Direkt zum Inhalt

Internationale Statistik

Daten für 2016

  • 2016 übersteigt die Anzahl der gesamten internationalen Ankünfte erstmals 1,2 Milliarden. Das bedeutet einen Zuwachs von +47 Mio. AK bzw. +4% im Vergleich zum Vorjahr.
  • Es ist das 7. Jahr in Folge mit einem überdurchschnittlichen Zuwachs nach der globalen Wirtschaftskrise 2009 (jedes Jahr ein Plus von mindestens +4% oder mehr seit 2010).
  • Europa war erneut die meistbesuchte Region (615 Mio. internationale Touristenankünfte); gefolgt von Asien und dem Pazifik (309 Mio. AK), welche 2016 weltweit am schnellsten gewachsen sind (+25 Mio. AK bzw. +9%).
  • Afrika verzeichnete erstmals nach zwei schwächeren Jahren starke Zuwächse bei den internationalen Ankünften von ca. +8%.
  • In Amerika stiegen die internationalen Ankünfte um +4%.
  • Europa verzeichnet einen Gesamtzuwachs von +2%, wobei die Ergebnisse der einzelnen Länder teils variierten: Die größten Zuwächse verzeichnete Nordeuropa (+ 5 Mio. AK bzw. +6%), gefolgt von Zentral- und Osteuropa (+5 Mio. AK bzw. +4%) und der südlichen Mittelmeerregion (+3 Mio. AK bzw. +1%); Westeuropa blieb konstant zum Vorjahr.
  • Die internationalen Ankünfte im Mittleren Osten gingen im Vergleich zum Vorjahr um -4% zurück.
  • Mit März 2017 lagen von 152 Destinationen bereits Daten zu den internationalen Tourismuseinnahmen vor (UNWTO World Tourism Barometer Volume 15). 82% dieser Destinationen verzeichneten ein Wachstum im Vergleich zum Vergleichszeitraum des Vorjahres, 18% verzeichneten ein Minus.
  • Generell steigt die Nachfrage im internationalen Tourismus weiterhin an. Während einige Destinationen erstaunliche Zuwächse verzeichnen konnten, hatten manche Regionen Schwierigkeiten aufgrund negativer Ereignisse mit teils terroristischem Hintergrund und dem damit wachsenden Sicherheitsbedürfnis.

 Aussichten für 2017

  • Basierend auf aktuellen Trends und Erwartungen der Tourismusindustrie prognostiziert die UNWTO für das Jahr 2017 ein Plus zwischen +3% und +4% bei den internationalen Ankünften.
  • Diese Vorhersage spiegelt ein nachhaltiges Wachstum in einem immer dynamischeren globalen Tourismusmarkt wider, die Geschwindigkeit des Wachstums wird im Vergleich zu den letzten 7 Jahren aber eher etwas zurückgehen. Dies stimmt mit dem durchschnittlichen Wachstum von +3,8% überein, das von der UNWTO für 2010-2020 prognostiziert wurde.
Quelle: UNWTO Tourismus Barometer