Direkt zum Inhalt

Tourismusjahr 2019/20

Im Tourismusjahr 2019/20 wurden mit 38,5 Mio. Nächtigungen (-22,4%) und 8,8 Mio. Ankünften (-29,3%) bedingt durch die Corona-Krise deutliche Rückgänge im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahr blieben die Gäste mit durchschnittlich 4,4 Tage um 0,4 Tage länger in Tirol als im Vorjahr.

In den ersten vier Monaten der Wintersaison 2019/20 konnte ein deutlicher Anstieg sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahr verbucht werden. Somit verlief der Zeitraum November-Februar sehr positiv, bis Corona-bedingt die Wintersaison in ganz Tirol am 15. März beendet wurde. Damit verzeichnete die Wintersaison mit 22,9 Mio. Übernachtungen (-16,6%) und knapp 5 Mio. Ankünften (-19,9%) deutliche Rückgänge im Vergleich zum Vorjahr. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 4,6 Tage.

Die Sommersaison 2020 stand ebenfalls im Zeichen der Covid-19 Pandemie, die seit März die gesamte Welt und Wirtschaft, vor allem die Tourismusbranche, in Schach hält. Nach einem verhaltenen Start durch den Lockdown und Grenzschließungen, sehr guten Sommermonaten sowie steigenden Infektionszahlen und erneuten Reisewarnungen ab September mussten mit knapp 15,6 Mio. Übernachtungen (-29,7%) und knapp 3,8 Mio. Ankünften (-38,8%) deutliche Rückgänge im Vergleich zum Vorjahr hingenommen werden. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer konnte jedoch in dieser Sommersaison deutlich von 3,6 auf 4,1 Tage gesteigert werden.

Angesichts des nicht sehr hoffnungsvollen Ausblicks im Frühjahr ist dies unter den Umständen ein sehr gutes Ergebnis.

 

Ein Vergleich zum Vorjahr ist aufgrund der Covid-19 Pandemie nicht repräsentativ.