Direkt zum Inhalt

Destination Research Lab

Winterberge
Destinationen sind der Kristallisationspunkt des touristischen Geschehens – sie sind der Ort, an dem sämtliche für die touristische Nachfrage bedeutenden Leistungen produziert und zur Verfügung gestellt werden.

Erfolgreiches Management von Destinationen basiert auf der Wahrnehmung der Bedürfnisse der Stakeholder. Hierbei stehen vor allem Key-Stakeholder (z.B. Beherbergung, Gastronomie, Seilbahnen, Skischulen und der Sportartikelhandel) im Fokus, da sie sich in Netzwerken vereinen und eine Führungsrolle innerhalb der Destination einnehmen. Dieses kooperative Verhalten verlangt nach Führungspersönlichkeiten, die koordinativ und konsensorientiert agieren und Vorteile wie Synergieeffekte maximieren. Es gilt somit die zentralen Charakteristika und Kommunikationsstrukturen dieser Führungsnetzwerke zu analysieren, um in weiterer Folge auch die zukünftige Funktionalität und Organisationsstruktur einer DMO bestimmen zu können.

Neben Führungsnetzwerken, die die Steuerung und Entwicklung der Destination beeinflussen, zeichnet sich eine wettbewerbsfähige Destination durch Erfolgsfaktoren aus, die maßgeblich deren Attraktivität für touristische Zielgruppen, ökonomische Zugewinne für die Region als auch den Wohlstand der Bevölkerung beeinflussen. Es gilt diese Erfolgsfaktoren zu identifizieren, zu bewerten und anschließend auch deren Einfluss auf das touristische Verhalten zu ermitteln, um die bestehende Vormachtstellung der Tiroler Destinationen im alpinen Raum auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Die Analyse der Wettbewerbsfähigkeit lässt sich über verschiedene qualitative und quantitative Indikatoren messen (Destination Performance) und vergleichen (Destination Benchmark). Die Erhebung, Messung und Analyse dieser Erfolgsindikatoren bildet einen weiteren wesentlichen Teilbereich dieses Forschungsprojekts ab.

Der Wettbewerb alpiner Destinationen begrenzt sich nicht nur auf einen Vergleich der angebotenen Leistungsbündel, sondern erfolgt vor allem über die angebotene Infrastruktur, Attraktionen, Erfahrungen, und Erlebnisse. Bis dato existieren zahlreiche theoretische Modelle welche wesentliche Determinanten der Wettbewerbsfähigkeit von Destinationen beinhalten, eine explizite Übertragung, Adaption oder gar empirische Anwendung auf alpine Destinationen liegt bis dato allerdings noch nicht vor.

Kernziel des Destination Research Lab ist somit der systematische Wissens- und Kompetenzaufbau im Bereich der internationalen Destinationsforschung – unter besonderer Berücksichtigung zentraler Herausforderungen im alpinen Ferientourismus.

Das Forschungsteam im Destination Lab führt dazu ein umfassendes Literaturscreening durch, um zunächst den aktuellen Bestand relevanter, themenspezifischer Literatur im Bereich der internationalen Destinationsforschung abzubilden. In weiterer Folge werden wissenschaftliche Forschungsfragen ausgearbeitet und ausgewählte Bereiche empirische (qualitativ sowie quantitativ) anhand Tiroler Destinationen und deren Führungsnetzwerken sowie Stakeholdern untersucht. In einem letzten Schritt werden die Ergebnisse subsumiert und konkrete Handlungsempfehlungen für die zukünftige, strategische Ausrichtung alpiner Tourismusdestinationen abgeleitet.

Destination Research Lab Overview

FH-Prof. Mag. Hubert Siller

Forschungsschwerpunkt
Leadership/Führung, Tourismus- und Destinationsentwicklung, Internationale Wintersportmärkte
Position bzw. Aufgabe
Leiter MCI Tourismus

Hubert J. Siller, ist Fachhochschul-Professor und langjähriger Leiter des Department für Tourismus- & Freizeitwirtschaft (MCI Tourismus) am MCI Management Center Innsbruck. Seine aktuellen Forschungs- und Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Leadership/Führung, Tourismus- und Destinationsentwicklung sowie internationale Wintersportmärkte. Hubert Siller begleitet Persönlichkeiten, Unternehmen und Institutionen aus der Tourismus- & Freizeitwirtschaft in strategischen Fragenstellungen.

"Life is a mountain, not a beach."

Im TTR Team seit: November 2006

Zuständig für: Strategie & Konzeption

Bernd Reitsamer PhD

Forschungsschwerpunkt
Sensorisches Marketing & Erlebnisinszenierung, Konsumentenverhalten, Place Attachment, Attraktivität, Wettbewerbsfähigkeit & Markenführung von touristischen Destinationen
Position bzw. Aufgabe
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Janosch Untersteiner MA

Forschungsschwerpunkt
Touristische Wettbewerbsfähigkeit von Destinationen, Marketing-Controlling & Service Design
Position bzw. Aufgabe
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Janosch Untersteiner hat im Jahr 2002 den 2-jährigen Lehrgang zur “Diplomierten Fachkraft für das Hotel- und Tourismusmanagement” besucht. Nach mehrjähriger Berufserfahrung  absolvierte er das Bachelor- und Masterstudium am MCI Tourismus. Seit 2013 ist Janosch wissenschaftlicher Mitarbeiter am MCI Tourismus.

“Der ttr.tirol ist eine spannende Online-Plattform, die touristisches Expertenwissen einfach und übersichtlich für die touristische Praxis aufbereitet. Mein Ziel ist es, komplexe statistische Daten flexibel, einfach und übersichtlich aufzubereiten und in Zusammenhang mit aktuellen Entwicklungen zu setzen.”

Im TTR Team seit: Februar 2013

Zuständig für: Strategie & Konzeption, Tourismusforschung, Destination Performance

Monica Nadegger MA

Forschungsschwerpunkt
Digitalisierung im Tourismus, Smart Destinations
Position bzw. Aufgabe
Dissertantin