Direkt zum Inhalt

Destinationslebenszyklus

Alle Leistungserbringer innerhalb einer Destination sind dominierend auf die eigenen kurzfristigen Unternehmensinteressen fokussiert und weniger auf langfristige Interessen der Destination, was die Zusammenarbeit und Profilbildung einer Destination erschwert. In diesem Zusammenspiel der Wettbewerbskräfte und Leistungserbringer verändert sich die Wettbewerbsfähigkeit einer Destination, welche sich im Destinationslebenszyklus, angelehnt an den Unternehmens-Lebenszyklus, wiederspiegelt. Der Destinationslebenszyklus wird durch Konsumentenverhalten, Innovationen, Konkurrenz und Veränderungen in der Branche beeinflusst.

Quelle: Bieger, T., & Beritelli, P. (2013). Management von Destinationen (8. Auflage). München: Oldenburg Wissenschaftsverlag

zurück zur Übersicht

Artikel in denen der Begriff verwendet wird: