Direkt zum Inhalt

Quellmarkt Italien

Herkunftsmarkt Italien; Photo: Luise Pfefferkorn / pixelio.de

Fact Sheet Italien

  • Im Sommer auf Rang 5 (3,4% Marktanteil bei den Nächtigungen) und im Winter auf dem 11. Platz (1,3%)
  • Tourismusjahr 2016/17: 1,1 Mio. Übernachtungen (+4,0%), 350.000 Ankünfte (+2,4%)
  • Nächtigungszunahme in den letzten 20 Jahren im Sommer (+44%) und im Winter (+54%)
  • Der Sommer dominiert klar mit 69% aller Nächtigungen
  • Top 3 Urlaubsregionen im Winter: Innsbruck/Feriendörfer, Olympiaregion Seefeld, Osttirol
  • Top 3 Urlaubsregionen im Sommer: Osttirol, Olympiaregion Seefeld, Innsbruck/Feriendörfer
  • BIP pro Kopf € 27.700 im Jahr 2016 (ungefähr im EU-Schnitt)
  • 41% der italienischen Nächtigungen fielen im Jahr 2017 auf den Monat August, im Winter ist der Dezember der beliebteste Monat
  • Überdurchschnittlicher Anteil in der gehobenen Hotellerie, Ferienwohnungen leicht unterdurchschnittlich

 

Aktuelle Entwicklung des italienischen Marktes

Im Winter 2016/17 sanken sowohl die Ankünfte (-3,4%) als auch die Nächtigungen (-2,5%). Hingegen im Sommer 2017 wurden aus dem italienischen Markt deutliche Zuwächse verzeichnet (AK +6,8%, ÜN +7,3%).

Die aktuellen Monatsstatistiken finden Sie unter dem Menüpunkt Statistik.

Kontakt:
Julia Vögele B.A., Marktforschung
Tel.: +43.512.5320-236
julia.voegele@tirolwerbung.at

Tipps zur Marktbearbeitung

  • Italienischsprachigkeit ist nach wie vor wichtig.
  • Italiener brauchen viel Aufmerksamkeit - persönliche Betreuung und Beratung wird sehr geschätzt
  • Mundpropaganda ist für Italiener wichtig, auch über neue Medien (Facebook, Twitter, Instagram, etc.)
  • Italien ist nach wie vor eine TV-Nation mit unzähligen TV-Kanälen und Programmen. TV Werbung wird gesehen.  
  • Italiener sind am neuesten Stand was neue Medien (iPhones, iPads, etc.) angeht. Es wird viel Zeit vor TV oder PC zur Unterhaltung und zum Informationsaustausch verbracht.
  • Wenn Italiener in einem Hotel/einer Region zufrieden sind, werden sie wiederkommen und Freunde und/oder Verwandte mitbringen.
  • Für Hotels: Längere Öffnungszeiten der Küche beachten. Vor 20 Uhr gehen Italiener nie essen, die Küche kann deshalb nicht schon um 22 Uhr geschlossen werden. Brot und Wasser am Tisch einstellen.

Kontakt:
Martina Nairz, BA, Märkte Frankreich und Italien
Tel.: +43.512.5320-663
martina.nairz@tirolwerbung.at

 

Headerbild: Luise Pfefferkorn / pixelio.de