Direkt zum Inhalt

Überseemärkte

Überseemärkte; Photo: Cornerstone / pixelio.de

USA

  • Platz 15 im Tourismusjahr 2016/17 mit 0,6% Marktanteil bei den Nächtigungen
  • Sommer 2017 mit 59% stärkere Saison als der Winter 2016/17
  • Über die letzten 20 Jahre Rückgänge bei den Übernachtungen im Sommer (-30%), aber Zuwächse im Winter (+17%)

Kontakt:
Angela Semrajc, MA, Märkte Großbritannien, USA und Indien
Tel.: +43.512.5320-643
angela.semrajc@tirolwerbung.at

 

China

  • Rang 13 mit 0,7% Marktanteil bei den Nächtigungen im Tourismusjahr 2016/17
  • Sommer 2017 mit 62% deutlich stärker als der Winter
  • Im 10-Jahresvergleich große Nächtigungszuwächse in beiden Saisonen, jedoch ausgehend von einem geringen Niveau
     

Informationen zum chinesischen Markt:

  • Nie das Gesicht nehmen durch ein direktes Nein, ein vielleicht ist immer besser
  • Visitenkarten sind superwichtig – richtig übergeben (mit beiden Händen)  und genügend Beachtung schenken (nicht wegstecken, beschriften, etc.)
  • Essensgewohnheiten beachten: Chinesen essen früh zu Abend und bevorzugen chinesische Küche auch bei uns
  • Unbedingt Hierarchien bei Begrüßungen und Geschenken beachten (vorher informieren)
  • Chinesen sind generell sehr flexibel und ändern einmal getroffene Entscheidungen – zum Beispiel, was die Programmpunkte ihrer Reise betrifft – auch kurz entschlossen entsprechend ihren Bedürfnissen noch in letzter Minute ab.
  • Für chinesische Auslandsbesucher stehen Unterhaltung, Landschaft und Einkaufen im Vordergrund ihrer Reise. Kultur wird geschätzt und gern aktiv erlebt (Konzerte). Das Ausprobieren der lokalen Küche kann als Höhepunkt einer Reise durchaus eingeplant werden, als dauerhafte Verpflegung während der Reise akzeptieren Chinesen regionale Gerichte noch kaum. Sportliche Aktivitäten gelten allgemein noch nicht als vorrangiges Urlaubserlebnis. 
  • Chinesen sind abergläubisch: unbedingt die Zahl "vier" in sämtlichen Kombinationen - vor allem bei Hotelzimmernummern - vermeiden. Das Wort für "vier" ist dasselbe Wort wie für "Tod" und "sterben" und bringt Unglück.

Kontakt:
Florian Kahr, MSc, Märkte Russland und China
Tel.: +43.512.5320-644
florian.kahr@tirolwerbung.at

 

Indien; Photo: Katharina Wieland / pixelio.de
Bild: Katharina Wieland / pixelio.de

Indien

  • Rang 27 im Tourismusjahr 2016/17 (0,2% Nächtigungsanteil)
  • Die Sommersaison macht 86% der Nächtigungen aus
  • Über die letzten 20 Jahre deutliche Steigerungen bei den Übernachtungen in beiden Saisonen, jedoch ausgehend von einem geringen Niveau
     

Informationen zum indischen Markt:

  • Hierarchie und Senioritätsprinzip beachten
  • Indisches Essen ist ein Muss (v.a. bei Gruppenreisen) – die meisten Inder sind Vegetarier, die die es nicht sind, bevorzugen Huhn oder Lamm
  • Lassen Sie sich nicht von einem ständigen Kopfschütteln Ihres Gegenübers, während sie reden, ablenken, es zeigt nur dass er Interesse an dem hat, was Sie sagen
  • Indien unterhält die größte Filmindustrie der Welt. Sie beliefert nicht nur den riesigen Subkontinent, sondern auch große Teile der arabischen Welt sowie der indischen Communities in den USA, Südafrika und Großbritannien. Tirol konnte hier bereits über 70 indische Filmproduktionen gewinnen. Bollywood in Tirol = Tirollywood.
  • Bei Rundreisen in Europa stehen für Inder die gleichen Wünsche und Ziele im Vordergrund wie bei allen Auslandsrundreisen: Besichtigung von Sehenswürdigkeiten und interessanten Städten, Besuch von Museen und Ausstellungen, Abenteuer erleben (Naturerlebnis Gletscher), Shopping, Menschen und ihre Lebensstile kennenlernen
  • Indien ist ein Sommermarkt: rund zwei Drittel der Übernachtungen werden zwischen Mai und Juli generiert, wobei Mai der stärkste Monat ist. Beliebtester Reisemonat der Wintersaison ist der Randmonat April.

Kontakt:
Angela Semrajc, MA, Märkte Großbritannien, USA und Indien
Tel.: +43.512.5320-643
angela.semrajc@tirolwerbung.at

 

Headerbild: cornerstone / pixelio.de